Monatsgedanken Dezember 2021: Weil wir es uns wert sind.

Monatsgedanken (Foto: pixabay)
Es regt sich Widerstand. Nicht vor dem Bundeshaus – in mir. Ich lasse mir mein Land durch diesen Virus nicht spalten! Ich mache da nicht mehr mit.
Lilian Fankhauser
Egal, ob dreifach, doppelt, einfach oder gar nicht geimpft: Wir gehören doch zusammen! Sind Bürger*innen dieses Landes. Leben miteinander am Rand des Seelandes, hocken unter einer Nebeldecke, gehen seit Jahren in denselben Verein oder leben Gartenhag an Gartenhag. Da kann doch so ein kleines Kügelchen, kleiner als ein Mikrometer, nicht alles kaputtmachen! Nein, kann es nicht. Da gibt es viel mehr, was uns zusammenhält:

Da ist zum einen die Freundlichkeit. In Zeiten, in denen Auseinandersetzungen unsere Zuneigung zueinander abkühlen lässt, trägt Freundlichkeit uns durch. Sie rettet unsere Beziehung, bis wieder Tauwetter angesagt ist.

Dann ist da der gute Wille. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, pflegen wir zu sagen. Also werden sich doch Wege finden, Gemeinsames zu pflegen! Ich denke da an Autolottos und Freiluftsingen. Bei aller Dezemberkälte herrscht da eine ganz eigene Wärme. In Zeiten hoher Belastung ist doppelt wichtig, miteinander zu pflegen, was guttut.

Und schliesslich gibt es andere Themen als Corona, über die wir sprechen können. Die Meinungen sind längst gemacht, was soll da das Streiten über etwas, was wir im Moment sowieso nicht ändern können.

Einigkeit ist das Praliné zum Dessert. Das Hauptgericht heisst Zusammenleben in Verschiedenheit. Der Kommunikationspsychologe Friedemann Schulz von Thun meinte neulich in einem Bund-Interview: «Geboren in den Bombennächten von Hamburg 1944, wurde mir der Name Friedemann zuteil, und da steckt schon ein Lebensthema drin. Ich jedenfalls musste erst lernen, dass Frieden kein Urzustand ist, sondern eine Errungenschaft. Echte Harmonie beginnt da, wo Unterschiede willkommen sind und wo die Wahrheit zu zweit beginnt. Wo es Auseinandersetzungen und Streit gibt. Der Frieden ist dann eine Erntefrucht davon.»

Lassen wir einander sein, wie wir sind. Aber gehen wir weiterhin miteinander spazieren, schicken einander einen Weihnachtsgruss oder laden einander zum Outdoorfondue ein! Weil wir es uns wert sind. Es kommen auch wieder andere Zeiten.
Ihre Lilian Fankhauser

Dokumente