Gesichter aus unserer Kirchgemeinde

Foto AmG<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>48</div><div class='bid' style='display:none;'>12845</div><div class='usr' style='display:none;'>73</div>

Foto AmG

Annemarie Gerber wurde an der Kirchgemeindeversammlung vom 3.12. 2017 in den Kirchge-meinderat gewählt. Sie wird das Ressort Personal als Nachfolgerin von Theres Theler übernehmen. Wir haben Annemarie Gerber schon zu einem früheren Zeitpunkt kennen gelernt, beim Orgelspiel in der Kirche Rapperswil.







7 W-Fragen an Annemarie Gerber

Was hat dich motiviert, dich als Kirchgemeinderätin zur Verfügung zu stellen?
Verschiedentlich wurde ich angefragt, ob ich mir vorstellen könnte, als Kirchgemeinderätin tätig zu sein. Da ich zuerst mein Mann und dann meine Mutter über mehrere Jahre pflegte und betreute, fehlten mir zu meiner Vollzeitbeschäftigung die zeitlichen Ressourcen, ein solches Amt zu übernehmen. Meine Lieben sind verstorben. An Beschäftigung mangelt es mir nicht. Aus meiner beruflichen Tätigkeit liegt mir das Ressort Personal nahe. Aus dieser Überlegung liess ich mich als Kirchgemeinderätin wählen. Ich hoffe, die Erwartungen zu erfüllen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Ratskolleginnen- und kollegen.

Wo bist zu zuhause?
Mein zuhause ist in der Lätti.

Was machst du beruflich?
Seit den 80iger Jahren bin ich im Personalbereich tätig.

Wo tankst du deine Kraft für den Alltag?
Meine Kraft für den Alltag schöpfe ich bei der Gartenarbeit. Die Pflanzen wollen gehegt und gepflegt sein. Ab und zu ist auch Jäten angesagt. Für den „Huusgebruuch“ spiele ich Orgel und Schwyzerörgeli. Die Musik und die Gartenarbeit helfen mir über manchen Seelenschmerz hinweg.

Was stellt dich auf?
Gute Gespräche und Begegnungen mit lieben Menschen. Spaziergänge in der Natur.

Was macht dir Mühe?
Die Hektik und Ungeduld in unserer Gesellschaft.

Was wünschst du dir für unsere Kirchgemeinde?
Zusammen mit engagierten Menschen anstehende Aufgaben diskutieren, bearbeiten und machbare Lösungen finden. Meinungen gibt es so viele wie es Menschen gibt. So ist Toleranz, Verständnis und ein aufeinander zugehen notwendig.

Danke für das Interview.
Christine Ris
Autor: Heinz Pfarrer     Bereitgestellt: 26.01.2018     Besuche: 28 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch