7W-Fragen an Antje Ingen Housz

Antje<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>48</div><div class='bid' style='display:none;'>15209</div><div class='usr' style='display:none;'>73</div>

Antje

Gerne stellen wir euch heute Antje Ingen Housz vor. Sie übernimmt am 1. Juni 2020 die Arbeit in unserem Kirchgemeindesekretariat.











Wo bist du zu Hause?
Ich bin seit zehn Jahren mit meinem Mann und unseren beiden Kindern in Grossaffoltern daheim.

Wo kommt dein Name her?
Ich bin Deutsche und habe den Nachnamen meines niederländischen Mannes angenommen. Die Ingen Housz sind ein Patriziergeschlecht, dessen Wurzeln man bis ins 15. Jh. zurückverfolgen kann. Ein berühmter Vertreter war Jan Ingen Housz, der sich um die Grundlagenforschung zur Fotosynthese verdient gemacht hat. Heute findet man den Namen nicht mehr häufig. Er soll übrigens «im steinernen Haus» bedeuten.

Was motiviert dich, in unserer Kirchgemeinde das Sekretariat zu übernehmen?
Ich komme beruflich aus der Verlagsbranche, bin seit der Geburt meiner Kinder allerdings nicht berufstätig gewesen. Seit einigen Jahren arbeite ich ehrenamtlich in der Kirchgemeinde Grossaffoltern. Kinderkirche, Weltgebetstag, musikalische Gestaltung von Gottesdiensten – dies übrigens auch mit dem Konzertchor Rapperswil, der seine Heimat ja in der schönen Rapperswiler Kirche hat. Durch all dies entstanden gute Kontakte in die Nachbargemeinde. Als ich die Anzeige sah, war mir sofort klar: Da bewerbe ich mich! Es ist ein schönes Gefühl, die ehrenamtliche Arbeit nun ein Stück weit «zum Beruf machen» zu können.

Was machst du, wenn du Zeit für dich hast?
Es gibt drei Dinge, die mich seit meiner Kindheit begeistern: zu singen, zu lesen und mich mit Literatur auseinanderzusetzen und in den Bergen unterwegs zu sein. Ich weiss es sehr zu schätzen, dass meine Lebensumstände es mir erlauben, diesen Beschäftigungen immer wieder nachgehen zu können.

Was macht dir Freude?
Da fallen mir spontan vermeintliche Kleinigkeiten ein: wildes Vogelgezwitscher beim Aufwachen zu hören oder, wie heute, dem gleichmässigen Rauschen des Regens zu lauschen.

Was ärgert dich?
Desinteresse und Ignoranz.

Was würdest du dir wünschen, wenn du einen Wunsch frei hättest?
Gesundheit. Für meine Familie. Für mich. Für Natur und Umwelt.

Danke für das Interview.
Marianne Hundius



Bereitgestellt: 29.05.2020     Besuche: 12 heute, 250 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch