«Bi-na-mooo, bi-na-mo-eee-e-eeh, bi-na-mooo, bi-na-mo-eeeh»

Weltgebetstag<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenregion-aarberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>182</div><div class='bid' style='display:none;'>14693</div><div class='usr' style='display:none;'>73</div>

Weltgebetstag

Willkommen in Zimbabwe! Willkommen an der Weltgebetstagsfeier der
Kirchgemeinden Rapperswil und Grossaffoltern!




Es war nicht schwer, dieses Willkommenslied aus Afrika mitzusingen. Die Musikgruppe um Kurt Trionfini hatte uns schon zu Beginn mit ihren Trommelklängen auf Afrika eingestimmt. Mit einer kurzen Einführung in den Weltgebetstag, einem Film über die «Mbira», das traditionelle Instrument der Volksgruppe der Shona, und einem virtuosen Überblick über Geschichte, Politik, Kultur, Gesellschaft Zimbabwes waren wir dann mittendrin im diesjährigen Weltgebetstagsland. Jetzt waren wir bereit, mit den zimbabwischen Frauen Gott zu danken für die wunderbare Natur und die Freundlichkeit der Menschen in Zimbabwe und um Vergebung zu bitten für die Gewalt zwischen den Volksgruppen und Geschlechtern, die Armut der Menschen und das Schweigen der Kirchen. Die Geschichte von Jesus und der Heilung des Menschen am Teich Betesda (Joh 5,2-9) haben die zimbabwischen Frauen für sich und ihr Land neu verstanden. «Steh auf, nimm deine Matte und geh deinen Weg!». Sie wollen aufstehen, hinstehen, einstehen für Liebe, Frieden, Versöhnung, für die Würde aller Menschen und für die Erneuerung von Gesellschaft, Politik und Ökonomie in ihrem Land. Die zimbabwischen Frauen haben uns mitgenommen auf ihren Weg der Befreiung und mit ihnen haben wir zum Schluss gebetet «In unserer Ecke der Welt stehen wir auf und machen uns auf den Weg.»
Dank der Begleitung durch Ruth Hauert am Flügel liess es sich leicht in die vielen Lieder aus Afrika und Europa einstimmen und dank der Backfreude der vorbereitenden Frauen gab es nach der Feier zu den vielen schönen Gesprächen noch afrikanische Köstlichkeiten dazu. Zwischendurch mal am Büchertisch schmökern, der in Zusammenarbeit mit der Bibliothek Grossaffoltern mit Literatur aus Zimbabwe bestückt war, die kleinen Kunstwerke betrachten, den Trommeln zuhören. Das war unser Weltgebetstag aus Zimbabwe. Danke, dass Sie da waren!
Bereitgestellt: 28.03.2020     Besuche: 8 heute, 82 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch